Jim Dyson/Getty Images

Europas Brexit-Kater

NEW YORK – Die Reaktion der Märkte auf den Brexit-Schock war relativ mild, wenn man sie mit den beiden anderen jüngsten Episoden weltweiter finanzieller Volatilität vergleicht: dem Sommer von 2015 (nach den Ängsten vor einer harten chinesischen Landung) und den ersten beiden Monaten in diesem Jahr (aufgrund erneuter Sorgen über China und weiterer globaler Folgerisiken). Der Schock war dabei nicht global, sondern regional, und die Auswirkungen auf die Märkte beschränkten sich auf Großbritannien und Europa. Die Volatilität hielt nur etwa eine Woche an, im Gegensatz zu den beiden vorhergehenden Episoden der Risikoflucht, die zwei Monate andauerten und in den USA sowie weltweit zu einer scharfen Korrektur der Aktienkurse führten.

Warum war dieser Schock so sanft und kurzfristig?

Zunächst einmal erwirtschaftet Großbritannien nur 3% des globalen BIP. China (die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt) hingegen vereint 15% der weltweiten Produktion und über die Hälfte des weltweiten Wachstums auf sich.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/g3v4tHZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.