Margaret Scott

Europa und die aufstrebenden Mächte

KIEW – Das Gravitationszentrum der Welt bewegt sich momentan so schnell ostwärts, dass wir Europäer das Gefühl haben, die Bewegungen des Bodens unter unseren Füßen zu spüren. Da fast alle wichtigen Akteure der internationalen Bühne als Reaktion auf diese Verschiebungen ihre Rollen neu definieren, muss dies auch Europa tun. Es ist daher richtig, dass der Rat der Europäischen Union zusammenkommt, um sich dieser Herausforderung zu stellen.

Allerdings waren die Europäer über Jahrzehnte mehr mit Vereinigung und verfassungsrechtlichen Angelegenheiten beschäftigt, als mit traditioneller Diplomatie. Natürlich wurden historische Rivalitäten in Europa durch ein politisches Modell beseitigt, das in den Augen europäischer Diplomaten für den internationalen Bereich geeignet ist.

Konsens, Kompromiss und die Bündelung von Souveränitätsrechten sind wohl die einzigen Möglichkeiten, viele der großen Probleme dieser Welt zu lösen – wie etwa Klimawandel oder nukleare Weiterverbreitung. Aber im Hinblick auf die zentralen Fragen von Krieg, Frieden und Machtgleichgewicht scheint Europa zwischen einer nicht allzu einheitlichen Außenpolitik und der Unsicherheit einzelner Länder hinsichtlich der Definition und Sicherung ihrer nationalen Interessen gefangen zu sein.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/XXPeJtV/de;