Paul Lachine

Europa, eine Friedensmaschine

Kritiker der europäischen Währungsintegration weisen oft darauf hin, dass die Währungsunion ohne politische Union zum Scheitern verurteilt ist. Ich stimme der Schlussfolgerung dieser Kritiker zu, nicht aber ihrer Prämisse, denn bisher verdankt die Einheitswährung ihren Erfolg gerade dem politischen Engagement der EU-Mitgliedsländer.

Anders ausgedrückt: Es ist nicht wahr, dass die Europäische Union keine politische Union darstellt. Die europäische Wirtschaftsintegration spiegelt in all ihren Aspekten den Wunsch einer politischen Integration Europas wider, was zumindest meiner Ansicht nach impliziert, dass die europäische Wirtschafts- und Währungsintegration nicht umkehrbar ist.

Dies gilt seit den Anfängen des europäischen Integrationsprozesses 1952, als sechs Länder die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) gründeten. Das Ziel der EGKS war ausdrücklich politisch: Die Kontrolle über die beiden wichtigsten Rohstoffe zur Produktion schwerer Waffen sollte den Staaten, die soeben den blutigsten Krieg in der Geschichte geführt hatten, entzogen werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/3GuXCQq/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.