Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

fischer164_Peter DazeleyGetty Images_uschinatradewarmeeting Peter Dazeley/Getty Images

Der Brexit und die geopolitischen Folgen

BERLIN – Die Entscheidung ist mit der großen Mehrheit für Boris Johnson bei den britischen Wahlen endgültig gefallen. Großbritannien wird mit dem Ablauf des kommenden Januars 2020 definitiv die EU verlassen, die Quälerei mit dem Brexit hat damit hoffentlich ein Ende.

Boris Johnson hat jetzt eine eindeutige Mehrheit für den geordneten Austritt aus der EU im britischen Parlament, auch wenn noch lange und schwierige Verhandlungen zwischen Brüssel und London im kommenden Jahr warten, um eine Freihandelszone zum gegenseitigen Vorteil der beiden Nachbarn zu realisieren.

Auf dem Weg liegen noch erhebliche Stolpersteine, aber eines ist klar: Der Austritt wird kommen, Brexit ist ein Faktum. Mit Großbritannien verlässt nicht nur die zweitgrößte Volkswirtschaft die EU und ihren gemeinsamen Markt, sondern auch eine von zweien (gemeinsam mit Frankreich) europäischen Nuklearmächten und ständigen Sicherheitsratsmitgliedern der UN mit Vetorecht. Kulturell und historisch war das Vereinigte Königreich für Europa von überragender Bedeutung. Immer, wenn es um Europas Freiheit und die Abwehr eines Hegemons gegangen war, war auf Großbritannien Verlass.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/iTZng4xde;

Edit Newsletter Preferences