Federica Mogherini Wiktor Dabkowski/ZumaPress

Eine strategische Leitlinie für Europa

MADRID – Ende Juni raste Griechenland der Implosion entgegen und die Europäische Union war in eine zunehmend heftige interne Debatte über Migration verstrickt. Das klingt nicht unbedingt nach einem vielversprechenden Zeitpunkt für die endgültige Zustimmung des Europäischen Rates zur Ausarbeitung einer lange erwarteten neuen globalen „Strategie für die Außen- und Sicherheitspolitik“ der EU. Dennoch wurde dieser Zeitpunkt gewählt und so befindet sich der Arbeitsauftrag  – einschließlich eines Fertigstellungstermins – in den Schlussfolgerungen der Zusammenkunft des Rates vom 25. und 26. Juni versteckt. Diese Initiative verfügt über das Potenzial, die Art und Weise zu revolutionieren, wie Europa seine zahlreichen Herausforderungen bewältigt und – vielleicht noch wichtiger – sie könnte der EU jenes Zielbewusstsein vermitteln, das sie so dringend braucht. 

Dass die EU eine neue Sicherheitsstrategie benötigt, liegt klar auf der Hand. Die aktuell geltende Strategie aus dem Jahr 2003 ist vollkommen überholt, wie schon der erste Satz zeigt, wo es heißt: „Europa war noch nie so wohlhabend, so sicher und so frei.” Das ist heute eindeutig nicht mehr der Fall.

Der ständige Zustand der Unruhe, in dem sich Europa befindet, ist das Ergebnis der zunehmenden Komplexität und Verflechtung zwischen seinen internen und externen Realitäten – die insbesondere durch vier einander überlappende Bedrohungen geprägt sind. Erstens hat Russland eine altbekannte Sicherheitsbedrohung wieder aufleben lassen, von der man dachte, Europa hätte sie bereits vor langer Zeit gelöst. Zweitens stellt der  grenzüberschreitende Terror eine vielschichtige und fundamentale Gefahr dar. Drittens wirft eine um sich greifende Migrationskrise Fragen hinsichtlich der Werte und der Identität Europas auf. Und viertens führt ein genereller Mangel an Visionen im Hinblick auf das europäische Projekt auf dem ganzen Kontinent zu Entfremdung und untergräbt den Zusammenhalt, was wiederum die Fähigkeit der EU beeinträchtigt, diesen Bedrohungen entgegenzutreten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/LmdPjwW/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.