eurozone sign Medé Libé/Flickr

Von der Sinnlosigkeit europäischer Defizitziele

BRÜSSEL – Die fiskalen Regeln für die öffentlichen Haushalte der Europäischen Union wurden in den letzten Jahren notdürftig verbessert, aber es bleibt noch viel zu tun. Nicht nur mangelt es bei einigen Schlüsselthemen an Klarheit, sondern die EU-Haushaltspolitik konzentriert sich auch weiterhin zu sehr auf kurzfristige Ziele, was sich in der sinnlosen Betonung nominaler Defizitziele innerhalb jährlicher Budgetzyklen widerspiegelt.

Natürlich haben alle EU-Staaten ein echtes Interesse an der fiskalen Nachhaltigkeit der anderen Mitglieder. Aber jährliche Defizite weisen nur sehr ungenau auf die Wahrscheinlichkeit hin, dass ein Mitglied irgendwann die Schulden eines anderen bezahlen muss. Dass jetzt unter außergewöhnlichen Umständen die Lasten nötiger Anpassungen über mehr als ein Jahr verteilt werden können, ist sicherlich hilfreich. Dabei bleibt die Ausrichtung der EU-Haushaltsregeln aber weiterhin auf kurzfristige Zeiträume beschränkt.

Wenn die Gesamtverschuldung nachhaltig ist, stellt die jährliche Finanzierung der staatlichen Defizite in einem vollständig integrierten Markt kein Problem dar. Daher sollte die EU versuchen, einen Haushaltsrahmen zu schaffen, dessen einziges Ziel darin besteht, dass die Schulden ihrer Mitglieder nachhaltig sind. Per Definition wäre dieses Ziel länderspezifisch. Es würde beispielsweise nicht vorschreiben, dass in jedem Jahr und in jedem Land das Defizit unter 3% des BIP liegen müsse. Aber es würde einen höher entwickelten analytischen Rahmen als bisher erfordern. Momentan wird die Unterscheidung zwischen Ländern lediglich auf der Basis getroffen, ob sie die EU-Obergrenze öffentlicher Schulden in Höhe von 60% des BIP nicht überschreiten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/GcQvSqz/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.