Ewige Schulden

„Alles… alles ändert sich." So lautet Refrain eines berühmten argentinischen Liedes. Aber in Wirklichkeit bleibt in Argentinien alles beim Alten oder wird noch schlimmer.

Herakliths Warnung, nicht zweimal in denselben Fluss zu steigen, stößt bei unseren Wirtschaftsministern auf taube Ohren. Sie bestehen darauf, regelmäßig in verseuchte Gewässer zu steigen. Und wenn sie das tun, folgen sie immer dem gleichen Muster. Zuerst äußert man Bedenken darüber, was passieren wird, wenn Argentinien seine Auslandsschulden zurückzahlt. Anschließend werden die Schulden notgedrungen unter dem starken Druck des Internationalen Währungsfonds und der USA doch bezahlt.

Manchmal folgen argentinische Unterhändler den Forderungen internationaler Anleihebesitzer, die die Regierung drangsalieren, etwas zurückzuzahlen, was nicht zurückgezahlt werden kann. Indem man dieses Spielchen endlos weiterspielt, verschieben unsere Minister etwas auf morgen, wofür ihnen heute der Mut fehlt und das in vollem Bewusstsein darum, dass diese List für die Argentinier tragisch enden wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/NW6kqRv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.