Wege George Bushs Zukunft zu entgehen

Es läuft immer wieder auf Öl hinaus. Die fortdauernden unsinnigen Interventionen im Nahen Osten durch die Vereinigten Staaten und Großbritannien sind tief im arabischen Sand verwurzelt. Seit Winston Churchill zu Beginn des letzten Jahrhunderts die Umrüstung der britischen Marine von Kohle auf Öl einleitete, haben sich die westlichen Mächte unaufhörlich in die Angelegenheiten nahöstlicher Länder eingemischt, damit das Öl weiterfließt, haben im vermeintlichen “großen Spiel” um Energiereserven Regierungen gestürzt und in Kriegen Partei ergriffen. Doch das Spiel ist so gut wie vorbei, denn die alten Methoden versagen offensichtlich.

Gerade wenn man sich auf den Gedanken eingelassen hat, dass etwas anderes als Öl den gegenwärtigen Aktivitäten der USA und Großbritanniens zugrunde liegt, holt uns die Realität ein. Präsident Bush forderte kürzlich Journalisten auf, sich die Welt in 50 Jahren von heute vorzustellen. Dabei hatte er nicht die Zukunft der Wissenschaft und Technologie im Sinn, oder eine Weltbevölkerungszahl von neun Millionen, oder die Probleme des Klimawandels und der Artenvielfalt. Stattdessen wollte er wissen, ob moslemische Extremisten das Öl auf der Welt kontrollieren würden.

Was auch immer uns in 50 Jahren Sorgen bereiten wird, dies wird sicher weiter unten auf der Liste rangieren. Sogar wenn es weiter oben stünde, nimmt der Sturz Saddam Husseins zur Sicherung der Ölversorgung in 50 Jahren den Rang als am wenigsten plausible aller Strategien ein. Dennoch wissen wir durch eine Reihe von Beweisen, dass Bush dies im Sinn hatte, als seine Regierung ihren Schwerpunkt von der Suche nach Osama bin Laden auf einen Krieg im Irak verlagerte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ffhHSN9/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.