Flucht vor Moskau

Der Sturz des Kommunismus gab den Nationen des ehemaligen sowjetischen Blocks die Chance, sich der Demokratie, der Marktwirtschaft und der Rechtsstaatlichkeit zuzuwenden. Einige dieser Länder brachen die Verbindungen mit ihrer kommunistischen Vergangenheit entschieden ab; andere waren weniger erfolgreich, und ein paar sind katastrophal gescheitert.

Moldau und Georgien gehörten bis vor kurzem der letztgenannten Kategorie an. Ihr wirtschaftliches und politisches Scheitern beruhte großteils auf – von Russland aktiv unterstützten – sezessionistischen Bewegungen, die sich bemühten, beide Länder in der „Einflusssphäre“ des Kremls zu halten. Als in Transnistrien, Abchasien und Südossetien blutige Konflikte ausbrauchen, verwandelte Russland seine dortige Militärpräsenz in „Friedenstruppen“, um die Kontrolle aufrecht zu erhalten.

Lange hat man befürchtet, dass sich diese so genannten „eingefrorenen Konflikte“ plötzlich in heiße verwandeln könnten. Nicht nur ist dies nicht passiert, sondern wir können nun von Lösungen sprechen – denn sowohl Georgien als auch Moldau haben begonnen, einen Durchbruch hin zu Marktwirtschaft und Demokratie zu erzielen. Dazu hat auch die „Nachbarschaftspolitik“ der Europäische Union beigetragen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/05BmWho/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.