Business in Africa Jonathan Torgovnik | getty images

Unternehmertum als Instrument der Diplomatie

WASHINGTON, DC – Armenien und die Türkei liegen seit langem im Streit. Entzweit durch eine tragische Vergangenheit pflegt man keine diplomatischen Beziehungen und die Grenzen sind geschlossen.

Doch trotz dieser Situation reiste im November 2014 eine Gruppe Türken nach Armenien, um an einem Startup Weekend teilzunehmen, einer Veranstaltung, im Rahmen derer angehende Unternehmer ihre Ideen verfeinerten und diese Investoren und Experten vorstellten. In gemischten Gruppen arbeiteten Armenier und Türken zusammen, um neue Unternehmungen aufzubauen. „Uns ging es nicht darum, wer Armenier und wer Türke ist, sondern nur darum, die Besten zu sein“, merkte ein türkischer Teilnehmer an.

Genau dieses Gefühl hofften die Unterstützer dieser Reise – Diplomaten aus den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union – zu erreichen. Jahrzehntelang hatte man sich bemüht, einen gemeinsamen Ansatzpunkt für Armenier und Türken zu finden, um in einen Dialog einzutreten. Auf Grundlage gemeinsamer Persönlichkeitsmerkmale, Werte und des zielstrebigen Engagements von Unternehmern gelang dieser Auftakt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/8aJP6Ss/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.