0

Plädoyer für den Atomteststopp

STOCKHOLM/MEXICO CITY – Das Parlament von Indonesien hat gerade einen historischen Schritt unternommen, der den Planeten etwas mehr vor der Bedrohung durch Atomwaffen schützen wird. Die Bedeutung der Entscheidung Indonesiens, den Kernwaffenteststopp-Vertrag zu unterzeichnen, kann gar nicht genug gewürdigt werden. Dies ist eine einmalige Gelegenheit für die verbleibenden acht Länder, den CTBT zu ratifizieren, so dass er rechtskräftig werden kann.

In den fünf Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg hat durchschnittlich alle neun Tage ein Atomtest den Planeten erschüttert und verstrahlt. Diese Ära endete 1996, als der Kernwaffenteststopp-Vertrag von der Vollversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde. Damit er allerdings in Kraft tritt, muss er von allen 44 Ländern, die im Besitz von Atomtechnologie sind, ratifiziert werden. Bis dahin wird uns das Schreckgespenst der Atomtests weiter verfolgen.

Es ist dringend notwendig, dass der CTBT in der ganzen Welt so schnell wie möglich rechtsgültig wird. Ein vollständiges Verbot aller Atomexplosionen würde die Hochrüstung bestehender Atomwaffenarsenale und die Entwicklung neuer Waffen und damit das Potenzial aktueller und möglicher Atomstaaten behindern. Der CTBT unterstützt sowohl die Nicht-Verbreitung als auch die Atomabrüstung und ist für die globale, regionale und nationale Sicherheit unverzichtbar.

Wir begrüßen die Tatsache, dass alle atomfähigen Länder in Europa und Lateinamerika und viele Länder in anderen Regionen der Welt den CTBT ratifiziert haben. Mit der Ratifizierung durch Indonesien ist die Anzahl der Länder, die dies noch nicht getan haben, auf acht geschrumpft: China, Ägypten, Indien, Iran, Israel, Pakistan, Nordkorea und die Vereinigten Staaten. Diese Länder sind nun in der Pflicht, die gesetzliche Ächtung von Atomtests zur Realität werden zu lassen. Wir fordern sie dringend auf, den CTBT neu zu überdenken, er ist ein wichtiges Instrument für Frieden und Sicherheit und wird uns einer Welt ohne die Bedrohung durch Atomwaffen einen Schritt näher bringen.