Den Tschetschenischen Alptraum beenden

Wieder einmal hat Russland erlebt, wie sich der Krieg in Tschetschenien - der dort seit einem Jahrzehnt mörderisch vor sich hin rumort - auch in den Straßen Moskaus austoben. Der entsetzliche Blutzoll, den unschuldige Theaterbesucher in Moskau zahlen mussten, bestätigt, dass Russlands Vorgehen gegen die tschetschenischen Rebellen ein entschlossener und blutiger Kampf im globalen Krieg gegen den Terrorismus ist. Dieser Krieg muss gewonnen werden. Doch ist es für Russland auch an der Zeit, seine Politik zu ändern. Tschetschenien sollte Teil der Russischen Föderation bleiben. Doch dieses strategische Ziel kann offensichtlich nicht allein mit militärischen Mitteln durchgesetzt werden.

Wieder und wieder haben die russischen Bundestruppen den tschetschenischen Rebellen vernichtende Schläge zugefügt. Aber der tschetschenische Widerstand lässt sich dadurch nicht zerstampfen. Das zeigten nicht nur die Geiselnahme von über 800 Moskauern in der letzten Woche, sondern auch zahlreiche erfolgreiche Schläge, die Tschetschenen in und im Umland von Tschetschenien den russischen Truppen versetzt haben. Es wäre falsch, die ganze Schuld an Russlands Unvermögen, den Aufruhr auszutreten, allein unseren militärischen Kommandanten aufzubürden, wenn auch deren Planung besser sein könnte. Warum nicht? Weil der tschetschenische Aufruhr durch Politik ausgelöst wurde und deshalb auch nur durch ein politisches Einverständnis beendet werden kann.

Was sollte getan werden? Der erste Schritt muss sein, die friedlichen Tschetschenen von den Rebellen zu trennen. Leider versäumte Russland das in der Frühphase des Aufstands. Der Grund hierfür ist hauptsächlich der, dass die Aufständischen in Mitten der Dörfer und Städte wohnten. Hätten die russischen Truppen diese direkt angegriffen, hätte das zu vielen Toten unter der Zivilbevölkerung geführt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/oj4OyMX/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now