Fish in a bucket.

Die Beendigung der illegalen Fischerei

LONDON – Fisch und Meeresfrüchte sind das mit Abstand am meisten gehandelte Nahrungsmittel der Erde und ernähren Milliarden von Menschen weltweit. Bedauerlicherweise leidet die Fischerei unter illegalem, nicht gemeldetem und unreguliertem Fischfang, der Bemühungen zum Meeresschutz untergräbt und ehrliche Fischer und Unternehmen benachteiligt, die sich an die Regeln halten. Es ist höchste Zeit, sich des Problems anzunehmen.

Bis zu ein Fünftel aller Fische, die in den Weltmeeren gefangen werden, stammen aus illegalem Fischfang. In den industriellen Fischereibetrieben einiger Länder hat es zwar ermutigende Anzeichen für Reformen gegeben, doch das Problem ist nach wie vor weitverbreitet, was andere davon abhält, dem Beispiel zu folgen und die Reform der kleinen Fischerei behindert, die Millionen von Familien mit Nahrung versorgt und ihnen eine Lebensgrundlage bietet.

Es gibt zwar Regeln, doch diesen müssen klarer und genauer sein, wirksam durchgesetzt und über internationale Grenzen hinweg zur Anwendung gebracht werden. Wenn das nicht geschieht, werden skrupellose Akteure die mangelnde Regulierung und Überwachung weiterhin ausnutzen; mit schwerwiegenden Folgen für die Menschen, die auf Küstenfischerei als Nahrungsquelle und Existenzgrundlage angewiesen sind.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/N2uPuDx/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.