Frederick Florin/AFP/Getty Images

Das Ende der europäischen Supernation?

MADRID – Aus politischer Perspektive betrachtet führt die Europäische Union seit Beginn der Krise in der Eurozone im Jahr 2008 ein intergouvernementales Leben in supranationalem Gewand. Doch mittlerweile, da sich die EU auf die Verhandlungen zum Brexit vorbereitet, wird immer offensichtlicher, dass die Union überhaupt kein Gewand mehr trägt. Die Frage lautet nun, ob der Status der EU als eine von ihren Mitgliedsländern dominierte Unternehmung von dauerhaftem Charakter ist. 

Die Vormachtstellung der Mitgliedsstaaten – insbesondere Deutschlands – im Entscheidungsfindungsprozess der EU ist alles andere als ein neues Phänomen. Das war während der gesamten Eurokrise offensichtlich, als Kanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble neben dem Belgier Herman Van Rompuy, dem damaligen Präsidenten des Europäischen Rates, im Zentrum der Aufmerksamkeit standen. 

Doch der Mythos von der europäischen Supranationalität bestand weiter fort. Vor allem nachdem Jean-Claude Juncker im Jahr 2014 das Amt des Präsidenten der Europäischen Union übernahm, begann sich die Exekutive der EU als eine in Brüssel ansässige Institution zu preisen, die in der Lage sei, den Weg in Richtung „mehr Union in unserer Union“ zu ebnen, wie es Juncker in seiner Rede zur Lage der Union im Jahr 2015 formulierte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Q9wSHB3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.