Skip to main content

palacio61_Frederick Florin_AFP_Getty Images_Juncker Frederick Florin/AFP/Getty Images

Das Ende der europäischen Supernation?

MADRID – Aus politischer Perspektive betrachtet führt die Europäische Union seit Beginn der Krise in der Eurozone im Jahr 2008 ein intergouvernementales Leben in supranationalem Gewand. Doch mittlerweile, da sich die EU auf die Verhandlungen zum Brexit vorbereitet, wird immer offensichtlicher, dass die Union überhaupt kein Gewand mehr trägt. Die Frage lautet nun, ob der Status der EU als eine von ihren Mitgliedsländern dominierte Unternehmung von dauerhaftem Charakter ist. 

Die Vormachtstellung der Mitgliedsstaaten – insbesondere Deutschlands – im Entscheidungsfindungsprozess der EU ist alles andere als ein neues Phänomen. Das war während der gesamten Eurokrise offensichtlich, als Kanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble neben dem Belgier Herman Van Rompuy, dem damaligen Präsidenten des Europäischen Rates, im Zentrum der Aufmerksamkeit standen. 

Doch der Mythos von der europäischen Supranationalität bestand weiter fort. Vor allem nachdem Jean-Claude Juncker im Jahr 2014 das Amt des Präsidenten der Europäischen Union übernahm, begann sich die Exekutive der EU als eine in Brüssel ansässige Institution zu preisen, die in der Lage sei, den Weg in Richtung „mehr Union in unserer Union“ zu ebnen, wie es Juncker in seiner Rede zur Lage der Union im Jahr 2015 formulierte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/Q9wSHB3/de;
  1. reinhart39_ Sha HantingChina News ServiceVisual China Group via Getty Images_jerome powell Sha Hanting/China News Service/Visual China Group via Getty Images

    Jerome Powell’s Dilemma

    Carmen M. Reinhart & Vincent Reinhart

    There is a reason that the US Federal Reserve chair often has a haunted look. Probably to his deep and never-to-be-expressed frustration, the Fed is setting monetary policy in a way that increases the likelihood that President Donald Trump will be reelected next year.

    0
  2. mallochbrown10_ANDREW MILLIGANAFPGetty Images_boris johnson cow Andrew Milligan/AFP/Getty Images

    Brexit House of Cards

    Mark Malloch-Brown

    Following British Prime Minister Boris Johnson's suspension of Parliament, and an appeals court ruling declaring that act unlawful, the United Kingdom finds itself in a state of political frenzy. With rational decision-making having become all but impossible, any new political agreement that emerges is likely to be both temporary and deeply flawed.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions