nagymohacsi2_Igor KutyaevGetty Images_africamapeconomymarket Igor Kutyaev/Getty Images

Die stille Revolution der Geldpolitik in den Emerging Markets

LONDON – Im Zentralbankwesen der Schwellenländer hat während der Covid-19-Pandemie eine stille Revolution stattgefunden. Anders als in früheren Krisen konnten sie Maßnahmen nachahmen, die von Zentralbanken in fortgeschrittenen Volkswirtschaften umgesetzt wurden: antizyklische Maßnahmen mit quantitativer Lockerung (Quantitaive Easing, kurz QE), der Kauf von Vermögenswerten in Landeswährung, Zinssenkungen und die Finanzierung der Staatsdefizite über die Druckerpressen der Notenbanken.

In der Vergangenheit hätten solche Maßnahmen die Inflation und den Abwertungsdruck auf die Wechselkurse angeheizt. Diesmal nicht. Mit Ausnahme einiger Zentralbanken, die schon vor der Pandemie in Schwierigkeiten steckten, konnten die Zentralbanken der Schwellenländer mit Hilfe von QE-Maßnahmen mehr Handlungsspielraum für die Reaktion auf die Krise schaffen.

Die Geldpolitik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften ermöglichte diesen Wandel. Deren eigene QE-Programme hatten positive Ausstrahlungseffekte, und sie haben ihre Währungs-Swaps und Devisengeschäfte mit Rückkaufvereinbarung (Repo-Geschäfte) als Reaktion auf die Krise ausgeweitet. Unter den Maßnahmen, die von den global systemrelevanten Zentralbanken ergriffen wurden, war die Reaktion der US-Federal Reserve die wichtigste, aber auch die Swaps und Repo-Geschäfte der Europäischen Zentralbank (EZB) und der People's Bank of China (PBOC) hatten erhebliche Auswirkungen auf regionaler Ebene.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/JlmvHxRde