Aufkeimende Hoffnung in Afrika

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat das Thema Afrika an prominente Stelle der Tagesordnung des nächste Woche stattfindenden G-8-Gipfels gesetzt. Die Menschen in Liberia und in ganz Afrika begrüßen ihre Führungsrolle und sind dankbar für die Unterstützung Afrikas durch die G-8, vor allem für die Bemühungen der letzten Jahre, die Schuldenlast zu verringern, die Auslandshilfe bis 2010 zu verdoppeln, den Zugang zu den Märkten zu erleichtern und HIV/AIDS zu bekämpfen. Die umfassenden Bemühungen der Afrikaner in Kombination mit den Investitionen der G-8 und anderer Partner machen sich jetzt in einer Weise bezahlt, die von der Weltöffentlichkeit oft gar nicht wahrgenommen wird.

Man denke dabei an drei bedeutende historische Entwicklungen. Erstens: Im Jahr 1989 gab es in ganz Afrika lediglich vier Demokratien. Heute sind es mindestens 18, zu denen Länder wie Südafrika, Mosambik, Tansania, Benin, Mali, Ghana, und Senegal gehören. Liberia ist das jüngste Mitglied dieser Gruppe. Zweitens haben sich die wirtschaftspolitischen Strategien wesentlich verbessert. Mit wenigen Ausnahmen sind die Tage der dualen Wechselkurse, der Hyperinflation und der weit reichenden Handelshemmnisse vorbei. Und drittens ist für viele Länder endlich das Ende der 25 Jahre währende Schuldenkrise gekommen, wodurch wesentlich höhere Investitionen in den Bereichen Gesundheit, Bildung und Infrastruktur möglich werden.

Diese drei Entwicklungen sind in ungefähr 15 afrikanischen Ländern zu beobachten, die sich verantwortlicher Regierungsführung und vernünftiger Wirtschaftspolitik verschrieben haben. In diesen Ländern gehen mehr Kinder in die Schule, dort werden Krankheiten rigoros bekämpft und für die Armen neue wirtschaftliche Chancen geschaffen. Die Durchschnittseinkommen sind in den letzten zehn Jahren um 25 % gestiegen – eine enorme Verbesserung gegenüber dem Nullwachstum in der Vergangenheit. Der Aufschwung in diesen Ländern ist zwar immer noch labil, aber er ist real und greifbar und gibt dem ganzen Kontinent neue Hoffnung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/u4u75zo/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now