Indian day laborers around fire Andrew Caballero-Reynolds/AFP/Getty Images

Neue Impulse für das Wachstum der Schwellenländer

HONGKONG – Es ist kein Geheimnis, dass Schwellenländer mit ernsten Herausforderungen konfrontiert sind, die ihr vormals explosionsartiges Wachstum beeinträchtigt und ihre Entwicklungsperspektiven geschwächt haben. Ob sie sich den fortgeschrittenen Volkswirtschaften wieder annähern werden, hängt größtenteils davon ab, wie sie an ein zunehmend komplexes wirtschaftliches Umfeld herangehen.

Der Entwicklungspfad aufstrebender Volkswirtschaften ist sicher noch nie einfach oder reibungslos verlaufen. Aber in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, noch bis vor zehn Jahren, war er relativ klar umrissen. Länder mussten ihre Volkswirtschaften in einem vernünftigen Tempo öffnen; globale Technologie und Nachfrage zu nutzen wissen; sich auf den Sektor handelbarer Güter spezialisieren; in erheblichem Umfang Investitionen tätigen (rund 30% des Bruttoinlandsproduktes) und ausländische Direktinvestitionen mit geeigneten Regelungen für den Wissenstransfer fördern.

Während dieses Prozesses haben die Schwellenländer erkannt, wie wichtig es ist, auf Marktmechanismen zu vertrauen, Eigentumsrechte zu gewährleisten und die makroökonomische und finanzielle Stabilität zu wahren. Vielleicht am wichtigsten war ihr Bewusstsein, dass sie sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen, vor allem in städtischen Gebieten, die Modernisierung von Sektoren und inklusives Wachstum im weiteren Sinne konzentrieren mussten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ZxuOBlU/de;