World Bank president with Narendra Modi, president of India World Bank Photo Collection/Flickr

Flucht vor der Weltbank

PHILADELPHIA – Das bei der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Lima (Peru) totgeschwiegene, aber allzeit präsente Thema waren die von China inspirierte Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) und die Neue Entwicklungsbank (oder „BRICS-Entwicklungsbank“, wie sie ursprünglich genannt wurde). Werden diese neuen Organisationen sich wie die Weltbank oder wie die im traditionelleren Sinne „bankartige“ Europäische Investitionsbank (EIB) verhalten? Vor allem: Werden sie als Instrumente fungieren, um Chinas Interessen zu fördern – oder diese paradoxerweise behindern?

Tatsache ist, dass diese neuen Organisationen im kommenden Jahrzehnt als Kreditgeber keine wirklich große Rolle spielen werden. Das eingezahlte Kapital beider beträgt jeweils zehn Milliarden Dollar; sofern sie sich nicht in erheblichem Umfang mit privaten Investitionen eindecken können, wird jede selbst bei einem Einlagen-Kredit-Verhältnis von 20% (dem gegenwärtigen Tiefstwert der Weltbank) im kommenden Jahrzehnt lediglich Kredite von rund 50 Milliarden Dollar ausreichen können – kein Kleingeld, aber nicht wirklich weltbewegend. Entscheidend ist, dass die größeren Schwellenmärkte viel Geld in Organisationen stecken, in denen China die beherrschende Rolle spielen wird – ein Hinweis darauf, wie frustriert sie über die Weltbank und den IWF sind.

Die Weltbank ist wie ein altes Schiff: In den sieben Jahrzehnten ihres Bestehens haben sich Entenmuscheln und aller möglicher sonstiger Bewuchs – schwer wieder loszuwerdende Haushaltsergänzungen und Transaktionskosten – auf ihrem Rumpf festgesetzt, die ihre Beweglichkeit und Leistung stetig verringern. Im Finanzjahr 2015 hat die EIB mehr als doppelt so hohe Kredite vergeben wie die Weltbank, und das mit einem Sechstel des Personals. Egal, ob man dies auf der Basis von Finanzflüssen (Darlehensauszahlungen) oder Bestandszahlen (ausstehendes Kreditvolumen) misst: Die Weltbank hat viel zu viel Personal, und ihr Verwaltungsbudget ist viel höher als das der EIB.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/qaneoS1/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.