Zeitbombe Snowden

PRINCETON – Im Gefolge der globalen Finanzkrise wiederholten führende Politiker weltweit immer wieder ein beruhigendes Mantra: Es würde keine Wiederholung der Großen Depression geben – und zwar nicht nur, weil die Geldpolitik so viel besser sei (was stimmte), sondern auch, weil die internationale Zusammenarbeit besser institutionell verankert sei. Und doch hat ein einzelner Mann, der frühere freie Mitarbeiter beim US-Geheimdienst Edward Snowden, gezeigt, wie weit entfernt von der Realität diese Behauptung weiterhin ist.

Anhaltende Phasen der Anspannung neigen dazu, das Gefüge institutioneller Zusammenarbeit zu schwächen. Die beiden Institutionen, die in den Jahren 2008-2009 am dynamischsten und effektivsten schienen, waren der Internationale Währungsfonds und die G20, doch beider Glaubwürdigkeit wurde während des langen Verlaufs der Krise kontinuierlich ausgehöhlt.

Da sich die wichtigen Industrieländer inzwischen auf dem Weg zu einer – wenn auch schwachen – wirtschaftlichen Erholung zu befinden scheinen, scheint es niemand besonders wichtig zu nehmen, dass sich die Mechanismen der Zusammenarbeit verschlissen haben. Doch das sollten wir: Es dürfte noch viele weitere finanzielle Brände an verschiedenen Standorten geben, und die Welt braucht eine Feuerwehr, um sie zu löschen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/giIiGfL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.