Die Lehre wirtschaftlicher Dynamik

NEW YORK – Unternehmensführer behaupten oft, die wachsende Ausbildungsschere – der Unterschied zwischen dem, was junge Menschen lernen, und den Fähigkeiten, die der Arbeitsmarkt fordert – sei ein Hauptgrund für hohe Arbeitslosigkeit und langsames Wachstum in vielen Ländern. Die Regierungen scheinen überzeugt zu sein, der beste Weg zum Schließen dieser Schere bestehe darin, die Anzahl der Studenten mit Abschlüssen in den Bereichen Wissenschaft, Technik, Ingenieurswesen und Mathematik (STEM) zu steigern. Haben sie recht?

Die kurze Antwort ist nein. Tatsächlich sind die beiden Hauptargumente dafür, dass mangelhafte Ausbildung an schwacher Wirtschaftsleistung schuld sei, bestenfalls schwach.

Das erste Argument lautet, der Mangel an passend ausgebildeten Arbeitnehmern würde Unternehmen davon abhalten, in modernere Ausrüstung zu investieren. Aber normalerweise funktioniert wirtschaftliche Entwicklung nicht so. Statt dessen investieren Unternehmen, und entweder reagieren Arbeitnehmer dann auf die Möglichkeit höherer Löhne, indem sie sich die erforderlichen Fähigkeiten (auf ihre eigenen Kosten) aneignen, oder die Unternehmen bilden ihre aktuellen und zukünftigen Angestellten selbst aus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Vnabm7G/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.