Die stumpfe Waffe der EZB

BRÜSSEL – Angesichts des weiterhin hartnäckigen Abwärtstrends der Inflation in der Eurozone wächst der Druck auf die EZB, "etwas" zu unternehmen, um eine Deflation zu verhindern. Unter diesem "Etwas" werden normalerweise massive Anlagenkäufe, also eine quantitative Lockerung verstanden. Aber würde das tatsächlich helfen?

Die Diskussion ist bisher leicht vorhersehbaren nationalen Mustern gefolgt. Gläubigerländer haben nichts gegen eine Deflation, weil die den realen Wert ihrer Investition erhöht, wohingegen die Rückzahlungslast der Schuldnerländer wächst.

In einer geschlossenen Wirtschaft entspricht jedem Kredit eine dazu gehörende Schuld. Aber wenn wir einzelne Länder betrachten, sehen wir, dass einige hohe Auslandsschulden haben, während andere eine starke Gläubigerposition aufrechterhalten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/lr2CAx3/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.