Die neuen Philosophen

PRINCETON – Auf dem jüngsten Treffen der G-20-Finanzminister in Australien sprach US-Finanzminister Jack Lew von „philosophischen Differenzen zu einigen unserer Freunde in Europa“, bevor er die Europäer drängte, mehr zur Steigerung ihrer anämischen Wachstumsrate zu tun. Die Terminologie ist auffällig und unterstreicht die Schwierigkeit der europäischen Suche nach einem Ausweg aus der aktuellen Krise.

Kanadas Finanzminister Joe Oliver schloss sich dem Aufruf nach einer fiskalen Expansion in Europa an – eine Position, für die es innerhalb der Europäischen Zentralbank ein gewisses Maß an Unterstützung zu geben scheint. Tatsächlich hat sich EZB-Präsident Mario Draghi für höhere Ausgaben durch Länder mit stärkerem Haushalt wie Deutschland ausgesprochen. Und Benoit Coeure, Mitglied des EZB-Exekutivkomitees, schlug kürzlich gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollegen und jetzigen Vizearbeitsminister Jörg Asmussen vor, Deutschland solle „seinen verfügbaren Spielraum für die Förderung von Investitionen und die Reduzierung der Steuerbelastung von Arbeitnehmern ausschöpfen“.

Tatsächlich ist der größte Teil der Welt der Ansicht, Deutschland solle eine expansivere Haushaltspolitik verfolgen. Dieser Ansicht zufolge sind Sparmaßnahmen kontraproduktiv, da sie Verlangsamungen und Rezessionen auslösen, die langfristige Haushaltskonsolidierung schwieriger machen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1AEH4zd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.