Euro statue Adam Berry | getty images

Die EZB überschreitet ihr Mandat

TILBURG – Die Europäische Zentralbank hat es wieder getan. Im Rahmen der jüngsten Konferenz in Frankfurt beschloss der EZB-Rat, das Volumen der Anleihenkäufe weiter auszudehnen, nämlich von 60 auf 80 Milliarden Euro monatlich, wobei nun auch Unternehmensanleihen für den Ankauf infrage kommen. Auch der Einlagenzinssatz wurde erneut gesenkt und hält nun bei -0,4 Prozent. Von einer neutralen Politik sind diese Maßnahmen weit entfernt – und sie überschreiten auch bei weitem das EZB-Mandat der Erhaltung der Geldwertstabilität.

Die Motivation hinter diesen jüngsten Schritten liegt klar auf der Hand: EZB-Präsident Mario Draghi sieht sich zur Eindämmung der Deflation verpflichtet, die eine ernsthafte Bedrohung des Wirtschaftswachstums darstellt. In einem deflationären Umfeld ist die Rückzahlung von Schulden schwieriger, weswegen Unternehmen tendenziell Investitionen aufschieben. Die jüngsten von Eurostat vorgelegten Zahlen, die für den letzten Monat eine Senkung des jährlichen Verbraucherpreisindex um 0,2 Prozent ausweisen,  lassen die Sorge weiter wachsen.

Doch obwohl die Situation technisch gesehen eine Deflation darstellt – also ein fortgesetzt sinkendes Preisniveau, das sich im Bereich Beschäftigung und in anderen Verträgen niederschlägt – handelt es sich dabei nicht um eine strukturelle Deflation. Vielmehr sind die Entwicklungen größtenteils Ausdruck des niedrigen Ölpreises, der seit Juni 2014 um über 70 Prozent fiel. Wenn wir nämlich Energie- und Lebensmittelpreise außer Acht lassen, befindet sich die Eurozone in einer strukturell niedrigen Inflation. In Kombination mit dem niedrigen Ölpreis sollte dies der Wirtschaft eigentlich nützen, da Verbrauch und Investitionen angekurbelt werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/tAcv1mU/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.