Paul Lachine

Völlig verblendet

NEW YORK – Am Abend des 23. März werden 1,3 Milliarden Menschen um 20:30 Uhr und um 21:30 Uhr und um 22:30 Uhr und den Rest der Nacht ohne Licht auskommen müssen – genau wie in jeder anderen Nacht des Jahres. Ohne Zugang zur Stromversorgung ist Dunkelheit nach Sonnenuntergang für diese Menschen eine feste Größe.

Am selben Abend wird sich eine andere Milliarde Menschen an der Umweltaktion „Earth Hour“ beteiligen und zwischen 20:30 Uhr und 21:30 Uhr das Licht ausschalten.

Die Organisatoren behaupten, auf diese Weise böte sich eine Möglichkeit, seinem Wunsch Ausdruck zu verleihen „etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun“. Fakt ist allerdings, dass wir genau die falschen Lehren aus der Earth Hour ziehen und sich die CO2-Emissionen durch die Aktion erhöhen. Es mag ein Gefühl der Tugendhaftigkeit aufkommen, doch die nutzlose Symbolhaftigkeit der Aktion offenbart genau, was am Wohlfühl-Umweltbewusstsein von heute nicht stimmt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/QvgikOy/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.