Geht die Eurozone in den Vorruhestand?

NEW YORK – Es bleibt weiterhin offen, ob die Eurozone überlebensfähig ist oder nicht. Was aber, wenn sich ein Zusammenbruch nur hinausschieben und nicht verhindern lässt? Wenn dem so sein sollte, würde eine Verzögerung des Unvermeidlichen die Endphase lediglich verschlimmern – und zwar deutlich.

Deutschland erkennt zunehmend, dass es höchstwahrscheinlich Billionen von Euro kosten wird, wenn die notwendigen Anpassungen, um wieder für Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und eine tragbare Schuldensituation in der Peripherie der Eurozone zu sorgen, durch Sparmaßnahmen und innere Abwertung erfolgen – also eine Kürzung der Löhne und Preise – und nicht durch Umschuldung und Ausstieg (was die Wiedereinführung stark abgewerteter Landeswährungen nach sich zieht). Tatsächlich werden ausreichende Finanzmittel offizieller Geber nötig sein, um grenzübergreifend tätigen und sogar inländischen Investoren den Ausstieg zu ermöglichen. Während Investoren ihr Engagement in den Staaten, Banken und Unternehmen in der Peripherie der Eurozone verringern, müssen sowohl bestehende als auch sich abzeichnende Ungleichgewichte finanziert werden. Der Anpassungsprozess wird viele Jahre dauern, und die Kapitalflucht wird anhalten und eine massive Finanzierung von offizieller Seite notwendig machen, bis die Glaubwürdigkeit der Politik wiederhergestellt ist.

Bis vor kurzem kamen diese offiziellen Gelder von Finanzbehörden (der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität, deren Nachfolge bald der Europäische Stabilitätsmechanismus antreten wird) und dem Internationalen Währungsfonds. Doch zunehmend stammt die öffentliche Finanzierung von der Europäischen Zentralbank – zunächst durch Anleihekäufe und anschließend durch Liquiditätshilfen für Banken und die daraus resultierende Anhäufung von Forderungen innerhalb von Target2, dem Zahlungsverkehrssystem der Eurozone. Da politische Zwänge in Deutschland und anderswo die weitere Ausweitung fiskalischer Brandmauern gegen ein Übergreifen der Krise verhindern, plant die EZB nunmehr eine weitere umfangreiche Finanzierungsrunde für Spanien und Italien (durch weitere Anleihekäufe).

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/YQKgPSu/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now