Der Prozess von Lissabon gehört auf den Müllhaufen der Geschichte

Wenn der ehemalige portugiesische Premierminister Durao Barroso in Kürze sein Amt als Präsident der Europäischen Kommission antritt, sollte er sich dringend so schnell wie möglich darum kümmern, Ordnung und Fokus in der Wirtschaftspolitik der Europäischen Union wiederherzustellen.

Der dickste Ordner auf seinem Schreibtisch behandelt den Prozess von Lissabon, ein ehrgeiziges Programm, das im Jahre 2000 von den Staats- und Regierungschefs der EU verabschiedet wurde und das Ziel hat, die Union bis 2010 zum „wettbewerbsstärksten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt" zu machen. Das Programm umfasst alle wesentlichen Aspekte der Wirtschaftspolitik: Innovation und Unternehmergeist, Sozialreform und soziale Integration, berufliche Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Liberalisierung des Arbeits- und Warenmarktes sowie eine „nachhaltige" Entwicklung.

All dies sind ohne Frage ehrenwerte Ziele, die ihren Platz jedoch ureigentlich in der Sphäre der nationalen politischen Entscheidungen haben. In der Tat verfügt die Union gemäß den Europäischen Verträgen in diesen Bereichen weder über die Kompetenz, Gesetze und politische Programme zu verabschieden, noch über die Befugnis, diese durchzusetzen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Y4h0zKL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.