fubini9_Sasha MordovetsGetty Images_berlusconiputin Sasha Mordovets/Getty Images

Hat Putin Draghi zu Fall gebracht?

ROM – Bei den jüngsten politischen Entwicklungen in Italien, die im Rücktritt von Ministerpräsident Mario Draghis gipfelten, scheint der russische Präsident Wladimir Putin seine Finger im Spiel gehabt zu haben.

Nach der Invasion in der Ukraine Ende Februar hatte Draghi entschieden reagiert und die massiven Sanktionen gegen Russland unterstützt. Außerdem hatte er der Ukraine politische, finanzielle und militärische Hilfe gewährt. Aber beides geschah gegen den Widerstand der populistischen Parteien seiner eigenen Regierungskoalition der Nationalen Einheit: insbesondere gegen den Willen der Fünf-Sterne-Bewegung unter dem ehemaligen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte und der Lega-Partei Matteo Salvinis. Und im weiteren Kriegsverlauf wurde der Widerstand dieser putinfreundlichen Kräfte immer größer.

Die russische Botschaft in Rom nutzte die Gelegenheit: Seit Monaten bemüht sie sich um Salvini und hat ihm im Mai sogar ein Flugticket nach Moskau für eine „Friedensmission“ spendiert (worüber er Draghi nicht informiert hat). Nach öffentlichen Protesten wurde diese Reise zwar in letzter Minute abgesagt, aber Salvini hatte sich bereits Anfang März – nur eine Woche nach der Invasion – mit dem russischen Botschafter zum Essen getroffen.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/Rz9BijRde