drew48_Win McNameeGetty Images_trumplookingdownsad Win McNamee/Getty Images

Der Impeachment-Blues

WASHINGTON, DC – Das Verstörendste am Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist, dass es dem verfassungsrechtlichen Gewicht des Problems nicht gerecht wird. Zwar scheinen einige Demokraten im Repräsentantenhaus, insbesondere der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses Adam Schiff aus Kalifornien, den Ernst der ihnen vorgelegten Frage zu verstehen. Doch die meisten Republikaner – aufgestachelt von Trump, der sich häufig beschwert, sie täten nicht genug für ihn – sind auf einer Such- und Vernichtungsmission. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi, die lange zögerte, ein Impeachment-Verfahren einzuleiten, verlor im Sommer in dieser Frage die Kontrolle über ihre Fraktion und landete dort, wo sie nicht landen wollte: in einem erbitterten Parteienstreit.

Auf die Gefahr hin, einen unseligen Präzedenzfall zu schaffen, indem sie zulässt, dass Trumps zahlreiche andere Fälle des Machtmissbrauchs unbestraft bleiben, hat Pelosi die Impeachment-Untersuchung auf jene Handlungen des Präsidenten verengt, für die es ausreichende Beweise gibt und von denen sie und ihre Demokratischen Verbündeten glauben, dass die amerikanische Bevölkerung sie problemlos verstehen kann. Trump und seinen Verbündeten bietet sich daher nur ein sehr begrenztes Ziel, das sie unter Feuer nehmen können.

Die Untersuchung konzentriert sich darauf, dass Trump 391 Millionen Dollar an vom Kongress verabschiedeter Militärhilfe für die Ukraine zurückhielt und ein vom neu gewählten Präsidenten des Landes, Wolodymyr Selenskyj, dringend ersehntes Treffen im Weißen Haus verzögerte, während Trump und seine Komplizen auf politische Gefälligkeiten drängten, die ihnen bei den US-Wahlen nützlich sein könnten. Insbesondere wollten sie, dass die Ukraine gegen den Sohn von Ex-Vizepräsident Joe Biden, Hunter Biden, ermitteln solle, der zu einem Zeitpunkt, als sein Vater für die Ukrainepolitik der USA zuständig war, unklugerweise einen lukrativen Sitz im Verwaltungsrat eines ukrainischen Gasunternehmens angenommen hatte. (Beide Bidens haben jedes Fehlverhalten bestritten, und bisher wurde keines gefunden.)

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/HULlh2jde;