Die „New Economy“ liegt noch lange nicht im Sterben

CAMBRIDGE: Bis vor kurzem noch regierte die so erfolgreiche amerikanische „New Economy“ unbestritten die Welt: keine Inflation zu verzeichnen, zu allen Zeiten hohe Aktienwerte, vier Jahre lang ein Wachstum von über 4%, Vollbeschäftigung und Budgetüberschüsse. Gegenüber solch einer Aussicht waren selbst Zyniker verstummt. Jetzt aber sieht alles anders aus. Zeichen für Inflation auf Produktions- wie Arbeitsmarktebene bahnen sich drohend an. Die einzige Frage ist, ob sich die Wirtschaft von selbst schnell bremsen wird, oder ob die Federal Reserve Board mit einem schnellen Zinsen Aufschlag es in den Boden stampfen muß.

War dies alles also nur überschwängliche Euphorie oder wird die „New Economy“ eine Verlangsamung überleben? Die Antwort ist: Diese Art der Wirtschaft wird leben und sich über die ganze Welt ausbreiten. Ja, sie wird auf einer ebenso großen Welle der Verbreitung schwimmen, die in den 1930-ern den Wohlfahrtsstaat und die große Regierung hat so populär werden lassen. Sie wird unsere Wirtschaftsmodelle und unser Leben für Jahrzehnte bestimmen.

Warum? Der Grund liegt darin, dass die „New Economy“ fünf interaktive Antriebsmotoren miteinander verbindet: Technologie, Wettbewerb, und eine für Regierung, die Haushalte sowie den Handel neue Wirtschaftskultur. Dabei nimmt die Technologie die am deutlichsten sichtbare Stelle ein. Die Revolution der Telekommunikation hat sich viel schneller verbreitet als der Telegraph oder das Telefon es zu ihrer Zeit getan haben. Auch der Informationssektor hat sich dramatisch gewandelt. So entwickelt man heute Software-Programme, die die Aufgaben von der Buchhaltung bis zur Kartenbestellung, von Finanzen über Einkaufen bis zu Freizeitangeboten übernehmen und erleichtern. Dieser Teil der Revolution ist noch lange nicht vorbei. In der Tat befinden wir uns erst am Ende des Beginns dieser Revolution. Die enorme Ausweitung der Computer-Fähigkeiten wird uns bald Möglichkeiten offnen, die noch weit entfernt jeder Vorstellung liegen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/7S6BPi8/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.