Den Drachen nicht füttern

Nach drei Jahre dauernden Querelen mit Präsident Bush ist die Europäische Union nun darauf erpicht, als globaler Player zu gelten, mit dem gerechnet werden muss. Etliche Staats- und Regierungschefs in der EU sehen eine Möglichkeit, sich diesen neuen Respekt in Form einer „strategischen Partnerschaft“ mit China zu verschaffen, die darauf ausgerichtet ist, einen Machtausgleich mit den Vereinigten Staaten herzustellen.

Mancherorts möchte man, dass auch der Handel mit hochentwickelten Waffen in diese Partnerschaft einbezogen wird – man denke an den jüngsten Vorstoß zur Aufhebung des seit 15 Jahren geltenden EU-Waffenembargos für China. Obwohl Amerika vehement gegen diese Pläne auftritt, haben eine Reihe von EU-Vertretern für diesen Widerstand nur ein Achselzucken übrig.

China ist allerdings kein gewöhnlicher Handelspartner. Wenn man auch nicht offen gegen westliche Werte und Interessen auftritt, so decken sich Chinas Interessen bei der Einschüchterung Taiwans und der Durchsetzung regionaler Hegemonieansprüche in ganz Asien sicher nicht mit denen Europas und des Westens, von Japan, Indien und dem Rest Asiens ganz zu schweigen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/BB2BwYC/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.