Don’t Cry for Argentinen - noch ist es für den neuen Präsidenten nicht zu spät

BUENOS AIRES: Nach zehn Jahren demokratischer Herrschaft unter Präsident Carlos Menem hat sich Agentiniens Wandel zum neuen Präsidenten Fernando De la Rua ruhig und ohne Probleme vollzogen. Die Leichtigkeit, mit der das Land den Übergang von der peronistischen Herrschaft zu der Mitte-Links-Alianza vollzogen hat, signalisiert Argentinies demokratische Reife. Auf den finanziellen Märkten herrscht Stabilität. Zwischen Juli und dem Tag des Machtantritts De la Rua's sank das Staatsrisiko um 300 Basispunkte. Die industrielle Produktion wuchs in der zweiten Hälfte des letzten Jahres um 14,9 %.

Die Kontinuität in der Politik vereinfachte die Regierungsveränderungen. Die neue Regierung erhielt das Convertibility@, ein lokaler Name für das Währungssystem, das einen 1:1 Wechselkurs zwischen dem Peso und dem amerikanischen Dollar setzt. Trotzdem prangerte De la Rua's Regierung das wirtschaftliche Erbe von Präsident Menem an und behauptete, daß die fiskale Verantwortungslosigkeit beinahe zu einem Run auf die Banken und die Währung geführt hätte. Diese katastrophale Beurteilung der Lage brachte die neue Regierung dazu, ein Steuerpaket zu erlassen, das den Verdienern eines mittleren Einkommens Steuern erleichterte und für Gewinne aus Dividenden und Zinsen die Steuern erließ. Steuerhinterziehern wurden sogar Möglichkeiten angeboten, die noch ausstehenden Gelder nachzuzahlen.

Wie auch immer: nichts ärgert die zahlenden Steuerzahler mehr, als wenn ihre Steuern erhöht werden und gleichzeitig Drückeberger spezielle Angebote erhalten. Die Wirtschaftler - obwohl sie die Idee eines ausbalancierten Budgets beschwörten - kritisierten diese Mittel der Steuerbeschaffung. Zudem hat die ständige Schuldzuweisung für alles Schlechte an Ex-Präsident Menem der neuen Regierung einen Boomerang verschafft: Die Menschen betrachteten das eher als Fehlverhalten einer Führung. Solche Fingerzeige haben ihren Preis. Während der ersten drei Monate der neuen Regierung sind alle Trends - in der Industrieproduktion, im Service, im Bau, im Konsum und am schlimmsten in der Steuerzahlung - rückläufig gewesen. Obwohl das nominale Bruttosozialprodukt für das erste Vierteljahr um 2% höher erwartet wurde (im Jahresdurchschnitt gesehen), fiel die nominale Steuereinholung um 1,5% niedriger aus, was durch das merkwürde Steuerpaket De la Rua's ausgelöst wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/vIM0I8p/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now