Frankreichs Dissonanzenquartett

PARIS – Mozarts „Dissonanzenquartett“ ist eines der wohl schönsten Kammermusikstücke, das je geschrieben wurde. Sein auf den höchst ungewöhnlichen ersten Satz verweisender Name beschreibt perfekt den deutlich weniger schönen Zustand der heutigen französischen Politik.

Dort dominiert derzeit ein Figurenquartett die politische Bühne – mit zwei linken Akteuren, François Hollande und Manuel Valls, und zwei rechten, Nicolas Sarkozy und Alain Juppé. Zu behaupten, dass diese vier entgegen den Vorgaben der Kammermusik nicht zusammen-, sondern mehr oder weniger offen gegeneinander spielen, wäre ein Understatement.

Auf der linken Seite zeigten die katastrophalen Ergebnisse der regierenden Sozialisten bei den Kommunalwahlen im März, wie schlecht es inzwischen um Hollandes Popularität steht. Dieser hatte angesichts der den Sozialisten bei den anstehenden Wahlen zum EU-Parlament drohenden weiteren Pleite keine andere Wahl, als seinen äußerst beliebten Innenminister Manuel Valls im Hôtel Matignon (dem Amtssitz des Ministerpräsidenten) zu installieren.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/O9hDR7e/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.