Todesursache Ungleichheit?

Im Jahr 1939 hat eine Untersuchung - die erste ihrer Art - von rund 1600 Todesfällen in einem Londoner Vorort ergeben, dass die Lebenserwartung an der Spitze der Gesellschaft 2,5 mal höher war als die von Mechanikern, Arbeitern und deren Familien. Seither hat sich kaum etwas verändert. Trotz einschneidender Verbesserungen der sozialen und gesundheitlichen Bedingungen, unter denen sich die Lebenserwartung aller sozioökonomischen Gruppen erhöht hat, leben Reiche noch immer länger als Arme. Vor kurzem hat man herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit in den nächsten zehn Jahren zu sterben bei der Gruppe mit dem niedrigsten Bildungsgrad und Einkommen zwei- bis dreimal höher ist als bei der sozialen Spitzengruppe. Krankheiten scheinen für Arme tödlicher zu sein als für Wohlhabende. Weniger Begüterte sterben mit größerer Wahrscheinlichkeit an Herz- und Kreislauf-Erkrankungen, an Schlaganfällen, verschiedenen Krebsarten, AIDS, Diabetes, chronischen Lungenerkrankungen, Grippe, Zirrhose, Unfällen, Mord und Selbstmord als Menschen, die vermögend sind. Am verblüffendsten ist dabei vielleicht, dass es nicht nur um Reich gegen Arm geht. Die Unterschiede in der Lebenserwartung finden sich auf allen sozioökonomischen Ebenen: Sogar Menschen, die fast an der Spitze der ökonomischen Skala stehen, also schon wohlhabend sind, leben nicht so lange wie diejenigen, die sich direkt über ihnen befinden. Warum das so ist, ist größtenteils noch immer ein Geheimnis. Fest steht, dass Arme einen niedrigeren Bildungsstand haben und deshalb weniger gut informiert sind, was ihre eigene Versorgung betrifft. Zudem sind ihre Lebensbedingungen normalerweise schlechter. Sie werden leichter Opfer ungesunder Ernährung und der Folgen von Überbevölkerung, fehlender Arbeitssicherheit und Umweltkatastrophen. Auch neigen sie eher zu aggressivem oder risikoreichem Verhalten – was den Marketingexperten und den Produzenten von Zigaretten, Alkohol, Drogen, Schusswaffen und ungesunder Nahrung nicht entgangen ist. Aber die Folgen all jener Dinge, die wir normalerweise mit Armut verbinden – schlechte Ernährung, Überbevölkerung, Umweltgifte, ungesunder Lebenswandel – machen nur 25 Prozent des Unterschieds in der Lebenserwartung zwischen denen ganz oben und denen ganz unten auf der sozialen Skala aus. Die verbleibenden 75 Prozent sind scheinbar nicht absoluten Mangelerscheinungen zuzuschreiben, sondern anderen, weniger greifbaren Ursachen, die die
http://prosyn.org/aLszbgw/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.