Jeb Hensarling Bloomberg/Getty Images

Könnte Hensarlings „Austrittsoption“ aus Dodd-Frank funktionieren?

CAMBRIDGE – Jeb Hensarling, der republikanische Vorsitzende des für die Aufsicht der amerikanischen Finanzdienstleistungsbranche zuständigen Financial Services Committee im US-Repräsentantenhaus, hielt letzten Monat vor dem Economic Club of New York eine weitreichende Rede, im Rahmen derer er eine Überarbeitung der Finanzregulierung in den USA vorschlug. Hensarling machte die Regulierungsbehörden für die Finanzkrise verantwortlich und sprach die Wall Street frei; er verurteilte staatlich finanzierte Bankrettungen; er beschrieb das aus dem Jahr 2010 stammende Dodd-Frank-Gesetz zur Finanzreform als Griff nach der Macht; und er forderte eine verstärkte Aufsicht der Notenbank Federal Reserve durch den Kongress.

Obwohl Hensarlings Plan in seiner gegenwärtigen Form durch ein parteiisch klingendes Dokument seines auch als House Banking Committee bekannten Ausschusses sowie durch eine wohlwollende Besprechung im Wall Street Journal Unterstützung findet, handelt es sich bei den meisten seiner Vorschläge um politische Blindgänger.  (Um tatsächlich verabschiedet zu werden, müssten sie 60 Stimmen im Senat und eine Unterschrift des Präsidenten bekommen.) Von den Demokraten wurde der Plan bereits massiv kritisiert, weil er zu riskant und zu sehr zum Vorteil der Banken sei – was größtenteils auch tatsächlich zutrifft. Gleichwohl lohnt es sich durchaus, über eine der Ideen Hensarlings nachzudenken: nämlich über die von ihm so bezeichnete „Austrittsoption“ aus den Dodd-Frank-Regulierungsvorschriften für jene Banken, die ihr verfügbares Eigenkapital aus freien Stücken erhöhen. 

Wenden wir uns kurz den Grundlagen zu. Der Staat garantiert Bankeinlagen, da ein Zusammenbruch einer Bank der gesamten Ökonomie schaden könnte. Damit wird eine Situation des Moral Hazard geschaffen, weil Banken – die große Gewinne für die Aktionäre anstreben – im Umgang mit den nun eigentlich öffentlichen Mitteln lax werden. Sie fühlen sich sicher, große Risiken einzugehen, denn sollte etwas schief laufen, legen sie die Geschicke der Bank einfach wieder in die Hände des Staates, damit dieser Sparer und andere Gläubiger auszahlt. Im Falle von Gewinnen behalten Banken und ihre Aktionäre den Schatz allerdings für sich.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/k6J163w/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.