Sind niedrige Zinssätze ein Garant hohe Vermögenspreise?

Auf der ganzen Welt befinden sich die Preise für Vermögenswerte –  für Aktien, Gewerbeimmobilien und sogar für Öl – auf einem historisch hohen Niveau. Obwohl sich geschichtliche Entwicklungen oftmals gut als Grundlage für Zukunftsprognosen eignen, stellen sich gelegentlich doch fundamentale Veränderungen ein, die neue Trends begründen. Die aktuell wichtige Frage ist daher, ob die gegenwärtig hohen Preise für Vermögenswerte das Ergebnis eines derartigen radikalen Wandels sind oder ob sich Blasen gebildet haben. 

Eine häufig vorgebrachte Erklärung für die hohen Vermögenspreise ist das sehr niedrige Niveau der realen (inflationsbereinigten) langfristigen Zinssätze. Anleger sollten dieser Begründung allerdings vorsichtig gegenüberstehen. Sie hört sich zwar plausibel an, ist aber kaum schlüssig und sagt vor allem nichts darüber aus, ob hohe Preise aufrecht erhalten werden können.

Freilich stimmt, dass die realen langfristigen Zinssätze merklich gesunken sind – nicht schlagartig und auch nicht erst in letzter Zeit, aber doch konstant über die letzten zwanzig Jahre. Nach Angaben des IWF erreichten die realen langfristigen Zinssätze im Jahr 1984 einen Höchststand von durchschnittlich fast 7 % und fielen bis zum Jahr 2004 auf knapp unter 2 %. In dieser Zeit gab es zwar auch Höhen und Tiefen, aber die Gesamttendenz wies nach unten und das Ausmaß dieses Rückgangs – beinahe fünf Prozentpunkte – ist doch auffällig. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/Pglk7eV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.