von Donna Dickenson

Seit die ersten genetischen Tests für den persönlichen Gebrauch vor drei Jahren im Internet auftauchten, haben Kritiker ihre Bedenken hinsichtlich der potenziellen Auswirkungen auf Patienten und deren Familien sowie auch im Hinblick auf die Genauigkeit dieser Tests geäußert. Manche sind der Ansicht, bei diesen Tests handle es sich um „genetische Horoskope“, deren Wissenschaftlichkeit eben dem eines Horoskops entspricht. Derartige Bedenken führten dazu, dass persönliche Gentests in einigen US-Bundesstaaten sowie auch in Ländern wie Frankreich und Deutschland verboten wurden.

Diese persönlichen Gentests unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller. Auf der einen Seite gibt es Firmen, die Tests für rezessiv vererbte Gene für rote Haare oder im Bereich Sexualchemie anbieten. Ein Unternehmen namens Scientific Match testet ein paar Gene im Zusammenhang mit der Immunantwort eines Menschen. Dadurch will man die Kunden mit Partnern zusammenführen kann, deren genetische Ausstattung ihnen ein besseres Sexualleben verspricht und den Kindern eine verbesserte natürliche Immunantwort.  

Am anderen Ende des Spektrums finden sich Firmen wie Navigenics und 23andMe, mit deren Tests man seine genetische Prädisposition für eine breite Palette von Krankheiten wie Alzheimer, Brustkrebs oder Diabetes eruieren kann.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/hIXKLjT/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.