Dean Rohrer

Uneinig werden wir scheitern

LONDON: In den USA triumphierte in diesem Sommer die Politik über die ökonomische Vernunft: Weder über Steuern, Ansprüche auf staatliche Leistungen, Defizite noch über ein Investitionsprogramm zur Konjunkturförderung konnten sich der Kongress und Präsident Barack Obama einigen. Europas Staats- und Regierungschefs waren ebenfalls paralysiert – Zahlungsausfälle und Abwertungen lehnten sie genauso ab wie Defizite und Konjunkturimpulse. Und nachdem sie negative reale Zinsen durchgesetzt, Geld gedruckt, für reichlich Liquidität gesorgt und die Kreditinstitute subventioniert haben, scheinen auch die Notenbanker – zuletzt US-Notenbankchef Ben Bernanke – zu der Ansicht gelangt zu sein, dass sie die Grenzen dessen, was ihnen möglich ist, erreicht haben.

Daher zweifelt heute kaum noch jemand daran, dass die Welt, steuer- und führungslos, auf eine zweite Rezession zutreibt. Die vor Beginn des Sommers geführte Debatte, ob wir vor einer „neuen Normalität“ langsameren Wachstums stehen, ist beigelegt: Nichts sieht derzeit normal aus. Der Versuch, sich durchzuwursteln, ist gescheitert. Wahrscheinlich wird die Welt angesichts gescheiterter Versuche, ein globales Handelsabkommen, einen Vertrag zur Bekämpfung des Klimawandels, einen Wachstumspakt oder Veränderungen innerhalb des Finanzsystems zu vereinbaren, in einen neuen durch Abwertungswettlauf, Währungskriege, Handelsbeschränkungen und Kapitalkontrollen geprägten Protektionismus verfallen.

Aber dies ist nicht der Zeitpunkt für Defaitismus. Was Länder, die behaupten, die Grenzen des ihnen Möglichen erreicht zu haben, wirklich meinen, ist, dass sie die Grenzen dessen erreicht haben, was ihnen allein möglich ist. Der Weg voran hin zu nachhaltigem Wachstum und Beschäftigung besteht nicht in einer hektischen Flut einmaliger nationaler Initiativen, sondern vielmehr in der globalen Koordinierung der Politik.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/MFmlRZd/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.