4

Deinvestition in eine bessere Zukunft

SEATTLE – Das beste Maß für die Dynamik einer Bewegung ist bisweilen die Reaktion ihrer Kritiker. Als die Australian National University (ANU) Anfang Oktober ankündigte, ihre Beteiligungen an sieben Unternehmen in den Bereichen Förderung und Produktion fossiler Brennstoffe zu verkaufen, löste sie damit eine Welle der Kritik vonseiten der konservativen Politiker des Landes aus.

Diese vorgeblichen Apologeten des freien Marktes ließen die Universität umgehend wissen, was sie mit ihrem Geld machen soll. Der australische Finanzminister Joe Hockey verunglimpfte die Entscheidung als „realitätsfremd“. Andere stimmten in den Chor ein und bezeichneten den Schritt als „eine Schande“, „äußerst seltsam“ und „engstirnig und unverantwortlich.“  Dies ungeachtet der Tatsache, dass es sich um relativ geringe Summen handelt – weniger als 2 Prozent des geschätzten Portfolios der Universität im Umfang von 1 Milliarde Dollar.

Nun, da die Bewegung zum Ausstieg aus Investitionen in fossile Brennstoffe in Schwung kommt, nimmt auch die Zahl derartiger Panikreaktionen zu. Die Entrüstung der australischen Konservativen erinnert mich an die Reaktionen, die ich erntete,  als ich im Jahr 2013 vor dem US-Kongress aussagte, dass wir „unsere Kohle im Boden lassen sollten, wo sie hingehört“. David McKinley, ein republikanischer Kongressabgeordneter aus West Virginia, dem Zentrum des amerikanischen Kohleabbaus, antwortete, dass ihm meine Worte „kalte Schauer über [seinen] Rücken laufen ließen“. Anschließend wechselte er das Thema und sprach über die Kriminalitätsrate in Seattle, wo ich Bürgermeister war.   

Sogar ExxonMobil scheint beunruhigt zu sein. Vor kurzem veröffentlichte das Unternehmen einen langen Blog-Beitrag, in dem man sich gegen die „lautstarke Rückendeckung“ für die Deinvestition aus fossilen Brennstoffen durch Mary Robinson, der Sondergesandten des UNO-Generalsekretärs Ban Ki-moon für den Klimawandel, wehrte. Die fossile  Brennstoffindustrie betrachtet die Deinvestitions-Bewegung ganz klar als die politische Bedrohung, die sie auch ist. Wenn genügend Menschen Investitionen in die Produktion fossiler Brennstoffe ablehnen, muss der nächste Schritt darin bestehen, Kohle, Öl und Gas tatsächlich im Boden zu lassen.