0

Haben Menschen die Modernität erfunden?

Fossile Überreste und genetische Daten deuten darauf hin, dass der moderne Mensch aus Afrika stammt und in den vergangenen zehn Jahren tendierten Anthropologen, Archäologen, Linguisten und andere Wissenschaftler dazu, den biologischen Ursprung unserer Spezies mit dem Ursprung moderner Intelligenz in Verbindung zu bringen. Die Idee ist relativ simpel. Der Prozess, aus dem unsere Spezies in Afrika hervorgegangen ist, versah diese mit einer Reihe von Vorteilen - syntaktische Sprache, höhere geistige Fähigkeiten, symbolisches Denken - die ihre Verbreitung auf der Welt begünstigten und über ihren letztendlichen evolutionären Erfolg entschieden.

Wenn solche Vorteile entscheidend und hauptsächlich durch biologische Veränderung bestimmt waren, sollte man aber annehmen, dass sie sich in der materiellen Kultur wiederfinden, die von diesen frühen, anatomisch modernen Völkern hervorgebracht wurde. Komplexe Technologien, regionale Vorlieben, was den Stil und die Dekoration von Werkzeugen anbelangt, die Verwendung von Pigmenten, abstrakte und gegenständliche Abbildung, Bestattungen, Grabbeigaben und persönliche Ziergegenstände zählen zu den gängigeren Erzeugnissen, die lange überdauert haben und vom komplexen symbolischen Wesen ethnographisch erfasster menschlicher Kulturen zeugen.

Erdogan

Whither Turkey?

Sinan Ülgen engages the views of Carl Bildt, Dani Rodrik, Marietje Schaake, and others on the future of one of the world’s most strategically important countries in the aftermath of July’s failed coup.

Solche archäologischen Beweise von vor 200.000 bis 100.000 Jahren sollten sich insbesondere an Fundorten in Afrika finden. Stattdessen beobachten wir in einem Zeitraum von vor 300.000 bis 20.000 Jahren in und außerhalb Afrikas ein allmähliches Aufkommen höher entwickelter Werkzeugkulturen. Zudem hatten anatomisch moderne Völker eine Reihe dieser Neuerungen mit Neandertalern gemein, die viele Anthropologen und Genetiker als eine andere Spezies oder Hominidentyp betrachten, der von Natur aus unfähig ist unseren Erkenntnisstand zu erreichen.

So finden sich etwa verlängerte Steinklingen nicht nur an Fundorten von Neandertalern in Europa und im Nahen Osten, sondern auch an Fundstellen, die vor mindestens 100.000 Jahren von modernen Menschen im Nahen Osten und in Afrika bewohnt wurden. Anschließend verschwanden Klingentechnologien in diesen Gebieten und tauchten periodisch wieder auf und in manchen Regionen wie Australien kamen sie erst vor einigen Tausend Jahren vor.

Ganz ähnlich tauchten standardisierte Werkzeuge auf, die sowohl von Neandertalern als auch von modernen Menschen vor 80.000 Jahren hergestellt wurden. Pigmente, die wahrscheinlich für symbolische Aktivitäten wie Tätowieren oder für die Körperbemalung verwendet wurden, finden sich an 300.000 Jahre alten südafrikanischen Fundstätten und genauso an ebenso alten und neueren Fundorten von Neandertalern in Europa.

Der vorsätzliche Charakter und die symbolische Bedeutung von Bestattungen, die weiter zurückliegen als 30.000 Jahre, insbesondere die von Neandertalern, sind weiterhin Gegenstand heftiger Debatten. Es gibt jedoch genügend Beweise, um anzunehmen, dass sowohl anatomisch moderne Menschen als auch Neandertaler vor 100.000 Jahren begonnen haben, ihre Toten zu bestatten - und wahrscheinlich früher, wie es die jüngste Datierung einer Grabstätte von Neandertalern in Tabun, Israel, auf ein Alter von 160.000 Jahren nahe legt.

Anspruchsvolle Knochenwerkzeuge wie Harpunen, Speerspitzen und Ahlen tauchten offenbar vor 90.000 Jahren in Afrika auf, sicherlich wesentlich früher als im Rest der Welt. Mit vor kurzem entdeckten Muschelperlen, die auf ein Alter von 75.000 Jahren datiert wurden, gilt dies auch für solche Artefakte des modernen Menschen wie persönliche Ziergegenstände.

Diese Erfindungen sind scheinbar jedoch nicht weit verbreitet gewesen. Knochenwerkzeuge und Perlen sind an Fundorten in Afrika und im Nahen Osten, die seit 100.000 Jahren von modernen Menschen bewohnt wurden, praktisch nicht vorhanden und an afrikanischen Fundstellen finden sich nur wenige abstrakte Schnitzereien auf Knochen und Fragmenten aus Ocker, die auf ein Alter von 75.000 Jahren datiert werden. Abbildungen von Tieren, Menschen und anderen natürlichen Gegebenheiten sind für die drei beschriebenen Gebieten - Afrika, Europa und im Nahen Osten - in der Zeit vor 40.000 bis 30.000 Jahren nicht verzeichnet und tauchen in manchen Gegenden wesentlich später auf als in anderen.

Mit einem Wort, tauchen bestimmte fortschrittliche Werkzeugkulturen offenbar zwischen 10.000 und 30.000 Jahre früher in Afrika auf, als bei den Neandertalern. Ich bezweifle jedoch, dass dieser Zeitunterschied Beweis für unterschiedliche kognitive Fähigkeiten ist. Schließlich hat es 7.000 Jahre gedauert, bis die Landwirtschaft aus dem Nahen Osten England erreicht hat und niemand würde behaupten, dass die kognitiven Fähigkeiten mesolithischer Jäger und Sammler aus England denen dieser frühen Bauern unterlegen waren.

Dies lässt darauf schließen, dass sich die von uns "Neuzeitlern" beschriebene Bahn, was die materielle Kultur anbelangt, in unseren Transformationen seit dem Ende der Eiszeit, enorm unterschieden hat. Zukünftige Archäologen täten gut daran, eine Erklärung für diese Abweichung nicht in den sichtbaren Unterschieden der Biologie unseres Skeletts zu suchen! "Modernes" Verhalten kann in verschiedenen Regionen und in verschiedenen Gruppen von Menschen aufgetreten sein, so wie es wesentlich später in der Geschichte mit den Erfindungen von Landwirtschaft, Schrift und Transport geschehen ist.

Grundlegend betrachtet ist Verhalten sicherlich eine bedeutende Komponente für die Bestimmung der Anpassung einer Spezies, ihrer geografischen Ausdehnung und des Systems zur Partnererkennung - was alles dazu beiträgt, die Grenzen einer Art zu bewahren. Das bedeutet aber nicht, dass sich modernes Verhalten in einer einzigen Spezies entwickelt haben muss. Sehr ähnliche Arten haben vielleicht ähnliche Verhaltenssysteme und, im Fall unserer nahen Vorfahren, schlossen die gemeinsamen Merkmale vermutlich viele Eigenschaften ein, die wir lieber als Monopol unserer Art betrachteten, einschließlich symbolisches Verhalten.

Support Project Syndicate’s mission

Project Syndicate needs your help to provide readers everywhere equal access to the ideas and debates shaping their lives.

Learn more

Der wichtigste Schluss, der aus der Überzeugung folgt, dass die kulturelle Modernität in mehr als einer Spezies zum Vorschein kam, ist, dass die Dichotomie größtenteils aufgehoben wird, die westliches Denken traditionell zwischen der natürlichen Welt und menschlicher Kultur wahrgenommen hat. Die Archäologie von Neandertalern und frühen modernen Völkern deutet darauf hin, dass wir nicht das auserwählte Volk sind, dem von Gott das Licht, der göttliche Auftrag hinzugehen, uns zu mehren und unsere untermenschlichen Nachbarn zu beseitigen gegeben wurden.

Das ist eine befreiende und zugleich demütig stimmende Vorstellung. Wenn die Tatsache, dass wir die einzige menschliche Spezies sind, die auf der Welt übrig geblieben ist, eher das Ergebnis eines historischen Unfalls als eines darwinistischen Wettstreits ist, können wir beginnen aufgeschlossener zu denken und akzeptieren, dass wir Teile unserer "Kultur" sowohl mit unseren lebenden als auch unseren nicht mehr lebenden Verwandten gemeinsam haben. Unsere Moderne ist vermutlich genauso Teil ihres Erbes.