Hat Hisbollah gewonnen?

In der Zeit direkt nach dem Oktoberkrieg des Jahres 1973 frohlockte die arabische Welt, weil der Mythos der israelischen Unbesiegbarkeit durch Ägyptens Überquerung des Suezkanals und Syriens Offensive, die über die Golanhöhen gefegt war, zerstört worden war. In Israel gab es harsche Kritik an politischen wie militärischen Führungskräften, die für den Verlust von 3.000 Soldaten in einem Krieg ohne einen klaren Sieg verantwortlich gemacht wurden. Ministerpräsidentin Golda Meir, Verteidigungsminister Moshe Dayan, der Generalstabschef der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) David Elazar und der Chef des militärischen Nachrichtendienstes waren allesamt in Verruf geraten und wurden schon bald ersetzt.

Erst danach wurden andere Maßstäbe angelegt, ironischerweise zuallererst von den ägyptischen und syrischen Regierungschefs. Während Kommentatoren in Israel und auf aller Welt immer noch den Verlust Israels militärischer Vormachtstellung beklagten oder sich daran weideten, stellten sowohl der ägyptische Präsident Anwar Sadat als auch der syrische Präsident Hafez Al-Assad ernüchtert fest, dass ihre Länder einer katastrophalen Niederlage näher gekommen waren als im Jahr 1967 und die Verhinderung eines weiteren Krieges zwingend erforderlich sei. Dies führte zu Sadats Frieden und Assads Waffenstillstand auf den Golanhöhen des Jahres 1974, gegen den seitdem niemals verstoßen wurde.

Es ist nur im Rückblick einfach, den Krieg des Jahres 1973 zu deuten. Israel war überrumpelt worden, weil die gute Arbeit der Geheimdienste in einem von arroganter Vermessenheit geprägten Klima falsch interpretiert wurde. Die so gut wie unbewacht gelassenen frontalen Sektoren wurden größtenteils überrannt. Die Ägypter hatten einen hervorragenden Kriegsplan und kämpften gut, und syrische Panzer stießen mutig vor und starteten drei Tage und Nächte lang eine Angriffswelle nach der anderen. Innerhalb von 48 Stunden schien sich Israel an beiden Fronten am Rande einer Niederlage zu befinden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/kWehgop/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.