Hat die Entwicklungspolitik in Kenia versagt?

Nairobi – Vor einem Monat erlitt Kenia im Anschluss an die Wahlen einen plötzlichen Gewaltausbruch, der 1000 Tote und Hunderttausende von Flüchtlingen forderte. Intensität und Ausmaß der Gewalt haben die Welt erschüttert.

Selbstverständlich hat Kenia auch zuvor schon angespannte Wahlperioden erlebt, und wenigen Afrikakennern blieben die vielen Schwierigkeiten verborgen, mit denen das Land weiterhin zu kämpfen hatte. Doch schien es in letzter Zeit gut zu laufen. Der Wahlkampf verlief dieses Mal außergewöhnlich friedlich, und Millionen von Bürgern wählten am 27. Dezember – wobei sie manchmal stundenlange Fußmärsche und Warteschlangen in Kauf nahmen, um ihre Stimme abzugeben.

Ganz grundsätzlich wurde Kenia unbestritten als der „Musterschüler“ im Fach Entwicklung angesehen und manchmal als Symbol für das Wiedererwachen Afrikas bezeichnet. Der Rahmenplan „Kenya Vision 2030“, eine Sammlung ehrgeiziger makroökonomischer, juristischer und konstitutioneller Reformen, wurde in enger Zusammenarbeit mit der Weltbank umgesetzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/GOuKqtY/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.