Diktatoren die Grenzen diktieren

Robert Mugabe ist ein alternder Tyrann, der ohne fremdes Dazutun die Wirtschaft und soziale Stabilität Simbabwes zerstört hat. Wie viele andere Tyrannen schreckt er offenbar auch vor Gewalt und Wahlbetrug nicht zurück, um seine 22-jährige Amtszeit noch zu verlängern. Seine korrupten Spießgesellen und Militärs, die von seinem gesetzlosen Regime profitiert haben, stehen hinter ihm - nicht nur, um ihren eigenen Anteil an der Korruption zu sichern, sondern auch aus Angst vor möglichen Repressalien, wenn sie die Macht nicht mehr in Händen halten. Trotz der Proteste aus den USA und aus Europa hat sich Mugabe bislang durchsetzen können.

Die Tyrannei ist natürlich eine der ältesten Formen der Politik. Aber da die Welt heute vernetzt ist, könnte die internationale Gemeinschaft Tyrannen nicht wirksamer in ihre Schranken weisen, um die globale Stabilität zu stärken? Eine schwierige Frage, gewiss. Kein Land will politische Souveränität an Drittmächte oder Wahlbeobachter abgeben. Aber die hohen Kosten der Tyrannei machen sich auch im Rest der Welt in Form von unkontrollierbaren Krankheiten, Flüchtlingsbewegungen, Gewalt und Kriminalität bemerkbar. Die Welt hat viel zu verlieren, wenn es darum geht, die Fortdauer von schlechten Regierungen wie der Mugabes und seinesgleichen zu verhindern.

Eine plausible Idee wäre die Überwachung auf regionaler Ebene - dass die Nachbarn eines Landes dabei helfen, eine Tyrannei zu verhindern. Das ist insofern plausibel, als Nachbarländer die größten Verlierer sind, wenn die Instabilität über die Grenzen zu ihnen schwappt. Allerdings sind Nachbarn auch am ängstlichsten, wenn es darum geht, ein Land aus ihrer Mitte zu brandmarken. Bisher jedenfalls hat die Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika (SADC) nicht gegen den Machtmissbrauch von Mugabe protestiert. Hält dieses Schweigen an, wird es die Institutionen der SADC schwer belasten und einen dunklen Schatten über den wichtigsten Staatschef des SADC, über Südafrikas Präsident Thabo Mbeki, werfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/zOLOMSU/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.