Development aid women nepal Narendra Shrestha/Department for International Development/Flickr

Der effektivste Einsatz von Hilfsmitteln

PARIS – Die Anstrengungen zur Beseitigung der weltweiten Armut waren noch nie so intensiv. Neuen OECD-Daten zufolge erreichten die Gesamtausgaben der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) 2014 – dem zweiten Jahr in Folge -  einen historischen  Höchststand von 135 Milliarden Dollar. Dies weist darauf hin, dass sich die Industrieländer trotz ihrer eigenen Probleme in jüngster Zeit weiterhin zu globaler Entwicklungsförderung bekennen.

Fügt man dieser Gesamtsumme noch die erheblichen Mittel aus China sowie aus arabischen Staaten und lateinamerikanischen Ländern in Form von Investitionen und Krediten hinzu, wird klar, dass die Mittelzuflüsse aus der ODA in Richtung Entwicklungsländer beispiellose Ausmaße erreicht haben. Und doch sollte die Freude über diese Zahlen nicht darüber hinwegtäuschen, dass durchaus Möglichkeiten bestehen, diese Mittelzuflüsse effektiver zu lenken.

Die offizielle Hilfe aus Geberländern leistete einen Beitrag, die extreme Armut und die Kindersterblichkeit zu halbieren und sie ermöglichte auch Fortschritte in zahlreichen anderen Bereichen. Dennoch wird immer deutlicher, dass anhaltende Zuwendungen aus der Entwicklungshilfe nicht reichen werden, um die extreme Armut bis 2030 zu beseitigen und die neuen nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen umzusetzen, auf die man sich heuer noch einigen wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/aDVAmnc/de;