Hongkong wird die Demokratie versagt

Diese Woche markiert für Hongkong den 15. Jahrestag der Verkündigung seiner Verfassung, des Grundgesetzes, durch den Nationalen Volkskongress Chinas. Das Grundgesetz begründete angeblich einen politischen Rahmen, der dem politischen Grundsatz des verstorbenen Deng Xiaoping von „einem Land mit zwei Systemen“ entsprach und gemäß welchem die Hongkonger Bevölkerung Hongkong mit einem hohen Maß an Autonomie regieren sollte.

Gemäß diesem Grundsatz sollen das kapitalistische System, die Rechtsstaatlichkeit und die Freiheiten und Lebensweise der Bevölkerung von Hongkong erhalten werden. Es sieht einen direkt gewählten Verwaltungschef und Legislativrat vor. Tatsächlich soll Hongkong, außer in der Außen- und Verteidigungspolitik, ganz Herr im eigenen Hause sein.

Trotz seiner Zusage allgemeiner Wahlen jedoch beschränkt das Grundgesetz die demokratische Entwicklung während der ersten zehn Jahre nach der Übergabe Hongkongs an China. Eine uneingeschränkte Demokratie soll infolgedessen erst 2007 gestattet werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/fVXJLdl/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.