Paul Lachine

Demokratie in Not

PARIS – Sind Demokratien zu langsam, um auf Krisen zu reagieren, und zu schnelllebig, um langfristig planen zu können?

In einer Zeit immer tieferer wirtschaftlicher und sozialer Krisen in vielen der weltweit reichsten Demokratien ist diese Frage von großer Bedeutung. In Italien beispielsweise hat Premierminister Mario Monti den nötigen und legitimen Ehrgeiz, umfassende Reformen durchzuführen. Er ist kompetent und ehrlich, aber steht einem quasi strukturellen Hindernis gegenüber: Während Politiker einst drei Jahre hatten, um Wähler von den Vorzügen ihrer Politik zu überzeugen, haben sie nun drei Stunden, um den Rückhalt der Finanzmärkte für ihre Maßnahmen zu gewinnen.

Kann Monti, gefangen zwischen den Märkten mit ihrem unmittelbaren Bedürfnis nach Sicherheit und der italienischen Gesetzgebung, die diese Veränderungen nicht versteht, seine natürliche Vorsicht überwinden und mit genügend Klarheit und Entschiedenheit handeln?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/SljEeqo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.