Eine neue makroökonomische Strategie

NEW YORK – Ich bin Makroökonom, aber kein Anhänger einer der beiden Hauptströmungen dieser Wissenschaft in den Vereinigten Staaten: weder der Neokeynesianer, die sich für die Steigerung der Gesamtnachfrage einsetzen, noch der Vertreter der Angebotsseite, die dafür sind, die Steuern zu senken. Beide Schulen haben versucht, die weiterhin schlechte volkswirtschaftliche Leistung der Industrieländer zu überwinden, und beide sind gescheitert. Es ist Zeit für eine neue Strategie, deren Grundlage nachhaltiges, investitionsgetriebenes Wachstum ist.

Das Hauptthema der Makroökonomie ist die bestmögliche Verteilung der Ressourcen einer Gesellschaft. Arbeitnehmer, die arbeiten wollen, müssen Arbeit finden; Produktionsstätten sollten ihr Kapital effizient einsetzen; und der Teil des Einkommens, der nicht für den Konsum ausgegeben, sondern gespart wird, muss so investiert werden, dass er das zukünftige Wohlergehen steigert.

Es ist diese dritte Herausforderung, bei der sowohl Neo-Keynesianer als auch Angebotsvertreter versagt haben. Die meisten Industrieländer mit hohem Einkommen – die USA, der größte Teil von Europa, und Japan – setzen ihre Investitionen nicht klug und angemessen für die Zukunft ein. Es gibt zwei Arten von Investitionen, in- und ausländische, und beide Arten bleiben weltweit hinter den Erwartungen zurück.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/zMy9cSQ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.