posner18_BRENDAN SMIALOWSKIAFP via Getty Images_trumpcovidmask Brendan Smialowski/AFP via Getty Images

Covid und die Bruchlandung der konservativen Wirtschaftstheorie

CHICAGO – Ein jüngst im Wall Street Journal erschienener Kommentar offenbart das schwarze Loch, in das die konservative Wirtschaftstheorie seit ihrer Blütezeit in den 1980er Jahren gefallen ist.  Die Ökonomen Casey B. Mulligan und Tomas J. Philipson von der University of Chicago, die beide in der Administration unter Donald Trump tätig waren, nutzen die Covid-19-Pandemie, um dafür zu plädieren, sich von einer gängigen Auffassung in der Ökonomie zu verabschieden, derzufolge „der Sinn der staatlichen Politik darin bestehe, das Versagen des Marktes zu korrigieren.“  

Unter Verdrehung dieses Diktums argumentieren sie, dass „staatliche Politik viel öfter scheitert” als die Märkte und dass die Märkte diese staatliche Politik korrigieren, indem sie die Bürger vor den fürchterlichen Entscheidungen der Regierungen retten, die diese routinemäßig treffen. Daraus ist abzuleiten, dass die Covid-19-Pandemie eine Folge staatlicher Politik war. Entweder entkam das Virus aus einem von der US-Regierung mitfinanzierten Labor in Wuhan oder es verbreitete sich, weil es die chinesischen Behörden verabsäumten, die Welt rechtzeitig in Kenntnis zu setzen und weil die US-Regierung widersprüchlich über Gesichtsmasken und Lockdowns informierte.

Obwohl das Virus immer noch grassiert, argumentieren Mulligan und Philipson weiter, dass die Pandemie durch private Unternehmungen „rasch unter Kontrolle gebracht wurde” (selbstverständlich alles dank Trump). „Die Regierung außen vor zu lassen, war von zentraler Bedeutung“, so heißt es in dem Artikel. Das war „das Ziel von Präsident Trumps Operation Warp Speed.”

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/My6O2code