Schulden und Demokratie

PRINCETON – Die Staatsschuldenkrise der Europäischen Union stellt nicht nur für den Euro eine elementare Bedrohung dar, sondern auch für die Demokratie und die Rechenschaftspflicht gegenüber der Öffentlichkeit. Momentan beschränken sich Europas Nöte und Dilemmas auf relativ kleine Länder wie Griechenland, Irland und Ungarn. Doch sieht es bei allen so aus, als hätten ihre Regierungen bei grundlegenden Artikeln des demokratischen Vertrags geschummelt.

Die rotierende EU-Ratspräsidentschaft wird ein Schlaglicht auf eines dieser Länder werfen. Ungarn übernimmt das EU-Ruder in einer Zeit der heftigen Debatten über Ministerpräsident Viktor Orbáns Änderung des Verfassungsrechts und die Unterdrückung der Pressefreiheit, gleichzeitig machen sich erneut Sorgen über die finanzielle Zukunftsfähigkeit des Landes breit.

Ungarn hat viele Gründe, sensibel zu sein, was die politischen Folgen von Schulden angeht. Schließlich hält Ungarn immer noch den Weltrekord in Sachen Hyperinflation, denn die Währung wurde in den 1940er Jahren um 1027 entwertet, wodurch der Errichtung der kommunistischen Diktatur den Weg geebnet wurde.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/5FGIz65/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.