Schuld und Wahn

NEW HAVEN – Ökonomen sprechen gern über Schwellenwerte, die Ärger machen, wenn sie überschritten werden. Meistens liegt etwas Wahrheit in dem, was sie sagen, aber die öffentliche Meinung reagiert oft übertrieben auf diese Informationen.

Nehmen wir zum Beispiel die Verschuldungsquote in Bezug auf das Bruttoinlandsprodukt, über die in Europa und den Vereinigten Staaten gerade viel debattiert wird. Im gleichen Atemzug wird dann auch gesagt, dass die Verschuldungsquote von Griechenland 153 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts entspräche und dass Griechenland zahlungsunfähig sei. Wenn man das mit den Fernsehberichten von Griechen paart, die in den Straßen demonstrieren, wie sieht das aus?

Hier in den USA sieht das aus wie ein Bild unserer Zukunft, während die Staatsverschuldung den 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gefährlich nahe kommt. Aber vielleicht ist dieses Bild etwas zu lebendig in unserer Fantasie. Denken die Leute wirklich, dass ein Land zahlungsunfähig wird, wenn seine Verschuldung höher ist als sein Bruttoinlandsprodukt?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/8xH8FIo/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.