Die Verteidigungsdebatte

BRÜSSEL: Das Erdbeben in Haiti hat mit schrecklicher Deutlichkeit zwei Dinge aufgezeigt: Nicht alle Sicherheitsherausforderungen sind menschgemacht, und die Streitkräfte sind häufig ein unverzichtbarer Bestandteil humanitärer Hilfe. Dies ist eine zeitgerechte Mahnung an uns, denn Sicherheit und Verteidigung stehen derzeit im Zentrum einer wichtigen Debatte sowohl innerhalb der NATO als auch der Europäischen Union.

Generäle, so heißt es, planen immer in Vorbereitung des letzten Krieges – ein Witz mit Bart, aber einer, der ein Körnchen Wahrheit enthält. In der Tat sind die Streitkräfte von Natur aus nicht gerade flexibel, mit dem Ergebnis, dass wir in den zwei Jahrzehnten seit Ende des Kalten Krieges nur eine langsame Anpassung an die sich fortentwickelnden Rollen des Militärs erlebt haben.

Zu den diesjährigen Prioritäten der NATO jedoch gehört eine durchgreifende Neubewertung ihres eigenen strategischen Zwecks, den das Bündnis seit 1999 nie hinterfragt hat, während die EU weiter in Richtung ihres Ziel vorkämpft, eine europäische Verteidigungspolitik zu schmieden, die diesen Namen verdient. In beiden Fällen gibt es mehr Fragen als Antworten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/isusbd9/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.